Aphorismen gegen den Krieg!

Ein Aphorismus ist eine geistreiche Bemerkung, bzw. ein Gedankensplitter.
Hier findet man eine Auswahl von Aphorismen gegen Kriege und Aggressionen.

 

Nach dem Sieg hast du mehr Feinde

Cicero (106 -43 v. Chr.), römischer Philosoph

 

"Ich sehe keinen Unterschied zwischen Krieg und Terrorismus.
Terrorismus ist der Krieg der Armen, und Krieg der Terrorismus der Reichen."

Sir Peter Alexander Ustinov  (1921-2004), britischer Schauspieler, Schriftsteller und Regisseur

 

Friede macht Reichtum, Reichtum macht Übermut, Übermut bringt Krieg, Krieg bringt Armut, Armut macht Demut, Demut macht wieder Frieden. 
Johann Geiler von Kaysersberg (1445-1510), deutscher Prediger

 

Ein einzelner Toter ist eine Tragödie; eine Million Tote sind eine Statistik. 
Josef Stalin (1879-1953), sowj. Revolutionär und Politiker

 

Krieg ist leichter angefangen als beendet.
Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 - 1814/15

 

Am schnellsten beendet man einen Krieg indem man ihn verliert.
Aus dem Computerspiel ›Operation Flashpoint‹

 

Alle Schätze der Welt können mich nicht dazu bringen, einen Angriffskrieg zu befürworten, denn ich halte ihn für Mord.
Thomas Paine (1737 - 1809), US-amerikanischer Handwerker, Lehrer, Politiker, Zollbeamter und Publizist

 

Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, sonst wird der Krieg der Menschheit ein Ende setzen.
Mankind must put an end to war or war will put an end to mankind.
John Fitzgerald Kennedy (1917 - 1963 ermordet), 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika 1961 - 1963

 

Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes.
Henry Miller (1891 - 1980), US-amerikanischer Dramatiker und Maler

 

Jeder Krieg wird unter den nichtigsten Vorwänden begonnen, aus guten Gründen weitergeführt und mit den verlogensten Ausreden beschlossen.
Arthur Schnitzler (1862 - 1931), österreichischer Dramatiker und Erzähler, an Hugo von Hofmannsthal##

 

Jeder "Präventivschlag" ist ohne Beweise der Bedrohung und ohne Genehmigung der Völkergemeinschaft völkerrechtswidrig.
Wolfgang Reus (*1959), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker

 

Sie mögen den Krieg gewinnen, aber welchen Preis werden die Menschen zu zahlen haben, die gebrochen, behindert und verloren sind?
Mutter Teresa, eigentlich Agnes Gonxha Bojaxhiu (1910 - 1997), albanisch-indische Ordensgründerin, 1979 Friedensnobelpreis

 

Es gibt keinen unvermeidlichen Krieg. Wenn Krieg ausbricht, ist er auf das Versagen der menschlichen Weisheit zurückzuführen.
Andrew Bonar Law (1858-1923), brit. Politiker

 

Als Frau kann ich nicht in den Krieg ziehen, und ich weigere mich, irgend jemand anderen hinzuschicken.
Jeanette Rankin (1880 - 1973), US-amerikanische Politikerin, erstes weibliches Mitglied im US-amerikanischen Kongress

 

Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.
Bertolt Brecht (1898 - 1956), eigentlich Eugen Berthold Friedrich Brecht, deutscher Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Regisseur

 

 Eine Träne zu trocknen ist ehrenvoller, als Ströme von Blut zu vergießen.
Lord George Gordon Noel Byron, (1788 - 1824), englischer Dichter

 

Friede ist die Zeit, in welcher die Söhne ihre Väter begraben.
Und Krieg ist die Zeit, in welcher die Väter ihre Söhne begraben.

Herodot, eigentlich Herodotos (um 485 - um 425 v. Chr.), griechischer Geschichtsschreiber, Vater der Geschichtsschreibung

 

Ich weiß zwar nicht, wie der dritte Weltkrieg geführt wird. Im vierten wird jedoch wieder mit der Keule gekämpft.
Albert Einstein (1879 - 1955), deutsch-US-amerikanischer Physiker, 1921 Nobelpreis für Physik

 

Einen Krieg beginnen heißt nichts weiter, als einen Knoten zerhauen, statt ihn aufzulösen.
Christian Morgenstern (1871 - 1914), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer

Weitere Aphorismen